© 2018 by Tierfreunde Bodenseekreis e.V.

Neuigkeiten aus dem "Haus der Tiere"

In dieser Rubrik finden Sie immer aktuelle Neuigkeiten von unseren Schützlingen und auch andere Themen rund um unseren Verein.

Neues Zuhause für Karl-Heinz

Erst rücksichtslos entsorgt und jetzt innig geliebt. Unser Kater Karlheinz (jetzt "Thambi") hat das große Los gezogen!

Hier eine Erzählung aus seinem neuen Zuhause:

"Dass der kleine Thambi nun bei uns lebt, ist ein echtes Wunder, Schicksal oder wie soll man dazu sagen?

Am 3. März ist unser geliebter Thai-Kater Tashi nach schwerer Krankheit gestorben. Seine Schwester Shira und ich waren und sind in tiefer Trauer. Fast 16 Jahre haben die Geschwister miteinander verbracht, fast ebenso lange haben diese beiden wunderbaren Katzen mit mir gelebt. Kein Gedanke daran, dass ein anderer Kater Tashis Platz einnehmen könnte. Andererseits war es sehr spürbar, wie Shira ihren Bruder vermisst und trauert. Also, vielleicht doch überlegen, ob es möglich wäre, dass…???

So sitze ich da, knapp eine Woche nach Tashis Tod, und schaue mir die Internetseite der Tierfreunde Bodensee e.V. an. Ich könnte gar nicht recht sagen, wieso ausgerechnet diese Seite, da wir in Lindau leben und zu diesem Verein bisher gar keinen Bezug hatten. Dann schaue ich auf die Seite der zu vermittelnden Katzen und denke, dass ich meinen Augen nicht traue! Dort ist ein Katerchen abgebildet, der aussieht, als wäre er der kleine Bruder von Tashi. Wieso ist eine Thai-Katze im Tierheim? Wieso ist sie dort seit Ende November 2019 und nicht schon längst vermittelt? Das kann nicht sein!

Sofort rufe ich dort an und erfahre, dass der kleine Kerl noch immer darauf wartet, seine neue Familie zu finden. Und ich denke, die hat er nun gefunden. Ein paar Stunden später erreiche ich das Tierheim und betrete mit klopfendem Herzen den Raum. Da sitzt er, der Kleine, und ich weiß sofort, dass er zu uns gehört. Da ich arbeitsbedingt erst ab Donnerstag Zeit habe, ihn mit genügend Zeit und Aufmerksamkeit willkommen zu heißen und er noch gechipt werden muss, vereinbaren wir, dass Frau Buck vom Verein, uns am Donnerstagabend beehrt und den kleinen Thambi (das ist tamil und heißt „Kleiner Bruder“) bringt.

Tja, das ist nun eine Woche her und Thambi ist schon ganz gut angekommen. Shira und er sind auf einem guten Weg. Sie können sich schon ein Sofa teilen und begegnen sich mit wohlwollender Vorsicht. Ich bin sehr zuversichtlich, dass die beiden richtig gute Freunde werden. Ich habe Thambi bereits sehr ins Herz geschlossen und glaube, dass unser geliebter Kater Tashi bei dieser glücklichen Zusammenführung seine Pfoten im Spiel hatte."
.................................................................................................
Wir vom Verein und ganz besonders vom Katzenteam wünschen euch allen eine lange und wundervolle Zeit zusammen! Der kleine Wirbelwind wird uns fehlen! Doch sind wir überglücklich, dass er nun endlich solch ein liebevolles Zuhause gefunden hat!

Unser erster Abgabehund im Tierheim!

Der 15jährige Cairn-Terrier Opa „Max“ hat am vergangenen Sonntag sein Frauchen nach deren langer Krankheit verloren. 

Schon lange wurde im Umfeld der ehemaligen Besitzerin überlegt, wie sein Schicksal danach aussehen könnte. Keiner der Angehörigen bzw. Freunde konnte mit dem Tier etwas anfangen. Geschweige denn wollte irgendjemand davon den fast blinden und tauben Senior zu sich nehmen. Die Hinterbliebenen zogen sogar schon in Erwägung, das Tier zum Einschläfern zu bringen. 

Durch die engagierten und beharrlichen Bemühungen einer Tierfreundin wurde Max von den Haltern glücklicherweise dann doch in unser „Haus der Tiere“ gebracht. Als erster Abgabehund in der Geschichte unseres Tierheims kam er in den „Genuss“, unsere liebevoll eingerichtete Hundestation einzuweihen. 

Trotzdem: die Trauer um sein Frauchen und die Abschiebung in eine ungewohnte Umgebung zu fremden Menschen waren für den Kleinen schwer zu ertragen. Unglücklich lag er wie ein Häufchen Elend in seinem Körbchen. 

Doch was keiner wissen und noch weniger fassen konnte – die Rettung war schon unterwegs… 

Das Ehepaar Dr. Tebartz aus Langenargen hörte von Max´ Schicksal und machte sich mit ihrem Pflegehund noch am selben Tag auf den Weg in unser Tierheim. Beide Vierbeiner verstanden sich auf Anhieb und das hundeerfahrene Paar traf nach reiflicher Überlegung eine großartige Entscheidung: „Max darf mit nach Hause und erhält bei uns sein Gnadenbrot. Er soll seine verbleibende Lebenszeit mit festen Bezugspersonen in einem liebevollen Zuhause verbringen.“

Und so war unser erster Abgabehund gerade mal fünf Stunden bei uns ;-)

Liebe Familie Dr. Tebartz, allergrößte Hochachtung und vielen Dank für Ihre beherzte und überaus tierliebe Entscheidung! Wir alle wünschen uns, dass Max noch viel Zeit mit Ihnen verbringen und Ihnen seine Dankbarkeit zeigen kann.

Pflegestelle wird zum Katzenparadies

Katzenteenager Fanny wurde im letzten Frühjahr in der hintersten Ecke einer Bushaltestelle aufgefunden. Bis auf die Haut abgemagert, durchnässt, voller Parasiten und mit div. Verletzungen kam sie in unsere Obhut. Wegen seiner Blindheit durch eine schwere Netzhauterkrankung konnte das Tier – welches vermutlich wegen seiner Krankheit aus einer herrenlosen Population ausgegrenzt wurde – sich auch nicht durch Jagen ernähren.

Doch es kam noch schlimmer: der FIV-Test war positiv!!! Dies bedeutet strenge Separation und bis zum zweiten Test endlose Wochen in der Quarantäne.

Die Kleine war unendlich geduldig und ertrug die Einzelhaltung und die vielen tierärztlichen Untersuchungen tapfer. Anders konnte sie ihre Dankbarkeit ja kaum zeigen.

Der zweite FIV-Test war nicht eindeutig – weder negativ noch deutlich positiv. Das gab uns etwas zaghafte Hoffnung (Auszug aus zoobio.de: Auch bei Kitten kann es passieren, dass der positive Test falsch ist. Das wäre dann der Fall, wenn die FIV-Antikörper von der Mutter übertragen wurden. Diese werden dann von den Katzenkindern abgebaut, was ca. vier Monate Zeit braucht. Experten raten dazu, dass Besitzer eines Katzenbabies den Test nach sechs bis acht Monaten noch mal wiederholen sollten.).

Aber nochmal sechs bis acht Monate in der Quarantäne??? Langsam wurde dieser Zustand für das kranke Tier unerträglich! Zum Glück fand sich bald eine katzenerfahrene, ruhige und stressfreie Pflegestelle, in der sich Fanny frei bewegen und erholen konnte.

Lange Geschichte – glückliches Ende: der letzte FIV-Test war eindeutig negativ (damit hätte niemand mehr gerechnet!), das Augenlicht kehrte allmählich zurück (!!!) und die ruhige, heilsame Umgebung tat das ihrige, damit Fanny sich prächtig entwickelte.

Zeit für die VERMITTLUNG!

Allein schon das Wort rief bei der Pflege-Dosenöffnerin akute Stresspustel hervor! In den ganzen Monaten entstand eine solch innige Bindung zwischen Mensch und Katze und es kam wie es kommen musste: Fanny darf bleiben!

Und die Bilder sprechen Bände: da gehört sie auch hin! Alles Liebe für dich, kleine, tapfere Fanny!

Update zu Karl-Heinz

Die „ Siam-Schönheit aus dem Kellerschacht “, wurde bis heute nicht vermisst und auch nicht abgeholt.

An der Suche nach dem Besitzer beteiligten sich auf unserer Facebook-Seite fast 17.000 Personen (vielen, vielen Dank an alle!!). Dabei bekamen wir einen entscheidenden Hinweis, dass „Karl-Heinz“ – so heißt der Kater inzwischen nach seinem Finder benannt - wohl zwischen Kressbronn und Langenargen ausgesetzt wurde.

Er ist knapp ein Jahr alt und stammt vermutlich aus einer Siam-Katzen-Zucht aus Kressbronn.

Das Aussetzen von Tieren ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld von bis zu 25.000,-- € belegt.

Immer wieder kommt es zu solch unmenschlichem Verhalten obwohl Tierschutzvereine in Härtefällen Ansprechpartner wären. 

Karl-Heinz sucht nun ein besseres Zuhause mit mehr Wertschätzung.

"Tanzen für den Tierschutz": das Benefiz-Line Dance Weihnachtsfest zu Gunsten der Tierfreunde Bodenseekreis e.V.

 

Was für eine geee***… niale Party!!!

Das, was die Cheeky Line Dancer unter der Leitung von Herby Hänsler im wahrsten Sinne des Wortes "auf die Beine" gestellt haben war ein Mega Erfolg! An die 240 Tänzer aus nah und fern (bis aus Limburg an der Lahn!!!) brachten den Ermlandhof mit ihren Steps, Scuffs, Shuffles und Stomps zum Beben! Die ungebremste Freude am Tanzen zu den verschiedenen Choreografien war hochansteckend und scheuchte auch den unbedarftesten Nichttänzer vom Sitzmöbel!

Unter den Bergen der liebevoll verpackten Wichtelgeschenke brachen die vielen Gabentische beinahe zusammen – trotzdem war innerhalb kürzester Zeit auch das letzte der Päckchen zu Gunsten unseres Vereins verkauft. 

Und dass Tanzen sehr hungrig macht bewies letztendlich das völlig geplünderte Kuchenbuffet. 

Zum zweiten Jahr in Folge haben die Cheekies ihre Weihnachts-Benefizveranstaltung für unseren Verein perfekt organisiert und ausgerichtet. Unser Dank ist riesengroß und unsere Hoffnung auf eine Wiederholung ebenso 😉!

Sollte eines der Fotos aus persönlichen Gründen nicht erwünscht sein, dann schickt bitte eine kurze Email an: datenschutz@tierfreunde-bodenseekreis.de. Danke!