© 2018 by Tierfreunde Bodenseekreis e.V.

Der Hamster als Haustier?

 

Bei der Anschaffung von Hamstern als Haustier sollte man sich vorher genau überlegen, ob der Hamster an sich, das geeignete Haustier ist und von seinen Ansprüchen her zu einem passt.

 

Es gibt unterschiedliche Hamsterarten mit verschiedenen Haltungsansprüchen, diejeweils beachtet werden müssen.

 

Da die meisten Hamsterarten nachtaktiv sind, bedeutet es für den Hamster Stress, wenn er tagsüber schlafen möchte und es in dem jeweiligen Haushalt turbulent zugeht. Stress erhöht bei jedem Lebewesen die Neigung zu Krankheiten und verkürzt die Lebenszeit.

 

Hamster sind zudem nicht als Streichel- oder Schmusetiere geeignet. Sie lassen sich schlichtweg nicht gerne anfassen – manche zeigen das dadurch, dass sie zubeissen.

 

Der Käfig für einen Hamster sollte folgende Mindestmaße haben: 150 cm lang, 75 cm breit und 30 cm hoch. Hamster haben eine Pinkel-Kotecke – diese Ecke muss täglich gereinigt werden.

 

In der Natur legen Hamster nachts weite Strecken hinter sich – um den Hamstern in Gefangenschaft wenigstens etwas Ausgleich zu geben, sollten sie im Zimmer Auslauf haben (Vorsicht – Hamster sind Nagetiere – nur unter Aufsicht laufen lassen).

 

Als Alternative werden Hamstern oft Laufräder angeboten – hierbei ist wichtig, darauf zu achten, dass die Laufräder auf einer Seite komplett verschlossen sind und keine Gefahr besteht, dass sich die Pfoten oder das Tier einklemmen können. Der Durchmesser sollte mindestens 25 Zentimeter sein, damit der Nacken des Hamsters nicht zu sehr gekrümmt wird.